Die neuen Öffnungszeiten und die Speisekarte des Sportheims sind online.

Nordic Walking: Frühstückswalking mit Regenschirm

Etwas anders gestaltete sich diesmal das Frühstückswalking der Nordic-Walking-Abteilung des TSV Pressath. 28 Teilnehmer wollten ab 6.30 Uhr das Erwachen der Natur genießen. Abteilungsleiter Wolfgang Graser konnte neben den eigenen Walkern auch wieder eine große Gruppe vom SV TUS/DJK Grafenwöhr begrüßen. Diesmal hatte aber der Wettergott etwas gegen den Genuß und sendete immer wieder massiven Regen. Was stört das aber einen echten Nordic Walker? Die Stöcke blieben im Auto. Dafür ging es mit dem Regenschirm 70 Minuten durch den Hessenreuther Wald. Ziel danach war wieder die Gaststätte Heining. Dort wurden die Sportler mit einem reichhaltigen Frühstück verwöhnt. Thema dabei war natürlich das Wetter. Nun ist aber wieder am Mittwoch und Samstag Training angesagt. Neueinsteiger sind immer willkommen.

 

TSV-Oktoberfest mit den Lederhosen Lackl

Der TSV Pressath lädt am Samstag, 19. Oktober, zum traditionellen Oktoberfest in die Pressather Stadthalle ein. Einlass ist ab 19 Uhr. Für reichlich Münchner Oktoberfestbier und verschiedene Leckereien ist gesorgt. Holt die Dirndl und die Lederhosen aus den Schränken und feiert mit. Die Stadthalle Pressath in der Ludwig-Bock-Straße ist weiß/blau dekoriert. Ab 20 Uhr sorgt die vierköpfige bayrische Partyband „Lederosen Lackl“ aus Haidenaab/Speichersdorf für gute Laune und ausgelassene Stimmung. Musik ist das Hobby und die Leidenschaft der Band. Sie reißen das feiernde Publikum mit und dieses hat dabei ganz schön Spaß. Für Besucher unter 18 Jahren besteht Ausweispflicht.

 

Reservierungen sind unter tsv.pressath@web.de, unter der Telefonnummer 0171 / 933 63 99 oder mit Hilfe des Kontaktformulars möglich. 

 

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Reservierungen für das Oktoberfest

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Jahreshauptversammlung

Jahreshauptversammlung gibt Anlass zum Optimismus sowohl auf gesellschaftlichen wie auch sportlichem Gebiet. 


Pressath (is) Die Mitglieder des TSV Pressath honorieren die Arbeit der Vorstandschaft. Beweis dafür war der überaus gute Besuch anlässlich der Jahreshauptversammlung am Donnerstag im Sportzentrum an der Wollauer Straße. Dazu kam, bei der Neuwahl allen bisherigen Vorstandschaftsmitgliedern einstimmig das Vertrauen ausgesprochen wurde. 


Eröffnet wurde die Zusammenkunft durch Josef Sirtl, der sich besonders über den Besuch der drei Pressather Bürgermeister Werner Walberer, Max Schwärzer und Wolfgang Graser freute. Nach einer Gedenkminute für die verstorbenen Mitglieder Franz Gmehling, Margot Götz du Alfons Walberer ging der Vorsitzende auf das Vereinsgeschehen in den vergangenen 12 Monaten ein. Ein gravierendes Ereignis war die Kündigung des Pachtvertrages mit der Sportheimpächterin zum 30. Juni dieses Jahres. Als erfreulich bezeichnete er, dass mit Lisa Klimek sofort eine Nachfolgerin gefunden werden konnte. Schon in den ersten Wochen habe sich gezeigt, dass die Gastwirtschaft vom Publikum wieder angenommen wurde. Als Pressatherin habe die neue Pächterin „nur Heimspiele“, meinte er.


Ausführich ging Sirtl auf eine außerordentliche Ehrung ein, die der TSV vom Bayerischen Fußball Verband erhalten hat. Als erster Verein im ehemaligen Fußballkreis Weiden wurde der TSV für „15 Jahre hervorragende Vereinsarbeit“ ausgezeichnet. In diesem Zusammenhang sprach Sirtl dem Ehrenamtsbeauftragend des Vereins, Franz Ficker seinen Dank und seine Anerkennung aus. Von 40 möglichen Punkten in einer Werteskala habe man 37 erreicht, was dem Spielleiter bei der Urkundenübergabe von beispielhafter und hervorragender Vereinsarbeit zu sprechen. Sirtl bedankte sich herzliche bei allen die dazu beigetragen haben, dieses hohe Ziel zu erreichen. 

 

Kurz ging der Vorsitzende dann auch auf die Auflösung der Jugendfördergemeinschaft Haidenaabtal ein. Diese Gemeinschaft setzte sich aus den Jugendabteilungen des TSV Pressath, der SV Grafenwöhr, des FC Dießfurt und des SC Schwarzenbach zusammen. Als Grund für die Auflösung nannte Sirtl den Trainer- und Betreuermangel. Nachfolger sei jetzt die Spielgemeinschaft der der Vereine aus Pressath, Grafenwöhr und Dießfurt. 

Die A-Jugend der Spielgemeinschaft nennt sich jetzt SG Grafenwöhr und trainiert und spielt in Pressath. Die B-Jugend heißt SG TSV Pressath und trainiert uns spielt Grafenwöhr und die C-Jugend heißt SG Grafenwöhr und spielt und trainiert in Grafenwöhr. 


Einen großen Dank richtete Sirtl an alle, die für den guten Zustand der Sportanlagen an der Wollauer Straße verantwortlich sind, ganz egal ob es die Fußballplätze oder die Tennisanlage sind. Namentich nannte er Toni Kaufmann, Heinz Schupfner, Harald Wöhrl und Ludwig Gradl. 
Kurz ging er auch auf noch anstehende Arbeiten im Bereich der Sportanlage ein. So müssten die Fenster im Sportheim erneuert werden und die beiden Umkleidekabinen sollten renoviert werden. Wünschenswert der Einbau einer Dusche für die Heimmannschaft. „Aber zur Zeit lassen es die finanziellen Verhältnisse nicht zu, das alles zu verwirklichen“ bedauerte der Vorsitzende. 


Der TSV Pressath hat momentan 654 Mitglieder, gab Sirtl bekannt. Auf die Altersstruktur eingehend nannte er 21 Personen bis 6 Jahre, Schüler zwischen 7 und 14 Jahre 106 Mitglieder, Jugendliche zwischen 15 und 18 51 Mitglieder, Erwachsene zwischen 19 und 27 Jahren 88 Mitglieder, Erwachsene zwischen 28 und 41 Jahren 93 Mitglieder, Erwachsene zwischen 42 und 61 Jahren 134 Mitglieder und über 62-jährige 161 Mitglieder. 
Als angestrebtes Ziel nannte Sirtl die Zahl von 700 Mitgliedern, die in den kommenden Jahren erreicht werden sollen. 


Mit dem herzlichen Dank an alle, die in den 10 Jahren seiner bisherigen Amtszeit als Vorsitzender konstruktiv zum Wohl des Vereins mitgearbeitet haben, beendete Sirtl seine Ausführungen. 
 

Trotz eines Minusbetrages in der Abrechnung für das Jahr 2018 bezeichnete Kassenverwalter Rainer Sirtl die Finanzlage des TSV Pressath als gefestigt und geordnet. Vor allem die Bandenwerbung und die Hilfe Sponsoren habe sich positiv ausgewirkt, meinte der Schatzmeister.
Seine Zahlen wurden durch die beiden Kassenprüfer Jochen Sertl und Martin Schmidt bestätigt, die dann auch gleich die Entlastung der Vorstandschaft vornahmen. 

 

In Windeseile ging die von Bürgermeister Werner Walberer geleitete Neuwahl der Vorstandschaft über die Bühne.
Die Vereinsführung setzt sich wie folgt zusammen: 1.Vorsitzender Josef Sirtl, 2.Vorsitzende Gerlinde Reichl, Schatzmeister Reiner Sirtl, Schriftführer Josef Bösl. Kassenprüfer sind Joachim Sertl und Martin Schmidt und Platzkassier ist Josef Weigl, Die Starte Fußball wird von Alexander Bauer und Christoph Ackermann geleitet und der Jugendfußballabteilung steht Uwe Hautmann vor. Spartenleiter Tischtennis ist Benjamin Stark, der von Johanna Mohr vertreten wird. Jugendleiter bleibt Marvin Schauder. Der Sparte Tennis stehen Ludwig Gradl und Norbert Böhm vor. Anita Floth ist weiterhin Leiterin der Sparte Fitness, vertreten von Irene Emmerich. Wolfgang Graser bleibt „Chef“ der Abteilung Nordic Walking und neue Vertreterin ist Birgit Weinhold. 
Dem Bauausschuss des TSV Pressath steht Wunibald Heinl vor der von Josef Sirtl, Gerlinde Reichl, Reiner Sirtl, und Josef Bösl sowie von Reinhard Reindl, Heinz Schupfner, Harald Wöhrl, Otto Löb, Ludwig Gradl, Anton Winhöfer, Jan Malek und Toni Kaufmann unterstützt wird. Ehrenamtsbeauftragter des TSV Pressath ist weiterhin Franz Ficker und die Mitgliederverwaltung obliegt Stefan Plößner. Für den Werbeausschuss arbeiten Uwe Hautmann und Stefan Dippl. 

 

In seinem Grußwort bedankte sich Bürgermeister Werner Walberer für die großartige Arbeit der Vorstandschaft und des Vereins. „Es geht wieder aufwärts beim TSV“, freute er sich und er wünschte sich zum Abschluss der Fußballsaison im kommenden Jahr eine Meisterschaftsfeier. 

 

Berichte aus den Abteilungen des TSV Pressath 

Pressath (is) In der vergangenen Saison sind die Fußballer des TSV Pressath äußerst knapp im Rennen um den Aufstieg in die Kreisliga gescheitert. In der Spielzeit 2018/19 belegte das Team mit 14 Siegen, 6 Unentschieden und 6 Niederlagen und einem Torverhältnis von 63:39 zwar den zweiten Platz in der Kreisklasse West konnte sich aber dann in zwei Relegationsspielen gegen Störnstein und dem SV Anadoluspor Weiden unglücklich nicht durchsetzen. 

Bei der Jahreshauptversammlung des Vereins in der vergangenen Woche hakte Vorsitzender Josef Sirtl jedoch die vergangene Spielzeit ab und gab als Ziel für heuer den Aufstieg aus. Er tat dies für den beruflich verhinderten Abteilungsleiter Alexander Bauer, der dies schriftlich mitgeteilt hatte. Bauer wies darauf hin, dass mit Hans Mössbauer der gleiche Trainer an der Außenlinie stehe, der von Christian Malek unterstützt wird. Erfreulich sei auch, dass mit Reinhard Reindl wieder ein Betreuer für die erste Fußballmannschaft gefunden werden konnte. In der laufenden Saison belegt das Team in der Kreisliga West mit 6 Siegen und zwei Niederlagen den dritten Tabellenplatz. 
Die zweite Mannschaft des TSV lieferte in der vergangenen Saison ein hervorragendes Ergebnis ab. Mit 39 Punkten (11Siege, drei Remis und 12 Niederlagen) belegte man einen guten siebten Platz. Momentan belegt das Team mit 4 Siegen und drei Niederlagen Platz 4 in Klassement. Die bisherigen Spielertrainer Alexander Bauer und Christoph Ackermann werden heuer vom „TSV Urgestein“ Daniel Egerer als Trainer unterstützt, freute sich Sirtl. 


Für die Tennisabteilung legte Ludwig Gradl eine durchaus sehenswerte Bilanz vor. Es war zwar mit den „Mädchen U 16“ nur eine Mannschaft im Spielbetrieb, aber die schlugen sich in der Bezirksklasse 1 mehr als beachtlich. „Deutlich größere Vereine konnten besiegt werden und man belegte zum Saisonabschluss einen hervorragenden dritten Platz. „Respekt vor den Mädchen für diese sehr gute Leistung“, lobte Gradl. Er bedauerte in diesem Zusammenhang aber auch, dass für die laufende Saison wegen fehlender Spielerinnen keine Mannschaft mehr gemeldet werden konnte.


Lob zollte er dem Nachwuchstrainer Jeff Höllerer, der sich intensiv um den Nachwuchs kümmere. Sehr gut angenommen wird das Hobbytennis, das jeweils am Mittwoch ab 18 Uhr angeboten wird. 
Uwe Hautmann freute sich über die Erfolge bei den Jugendmannschaften im Fußball. Das E-2 Team konnte sogar in ihrer Gruppe den Meistertitel erringen. Zufrieden zeigte er sich, dass allen Übungsleiter und Betreuer in der neuen Saison wieder dabei sind. So werden die g-Junioren von Uli Dünzl, Thomas Schemtzer, Christoph Scharf und Maik Göpfert betreut und für die F2-Junioren zeichnen Anton Winhöfer und Lukas Grafberger verantwortlich. Die F-1 Mannschaft trainiert Christian Malek und für die beiden E-Junioren Mannschaften sind Michael Rauch, Markus Kneidl, Matthias Fahrnbauer und Bernhard Reindl verantwortlich und als Torwarttrainer konnte Gerhard Küppers gewonnen werden. Die neue gegründete D-Juniorenmannschaft wird von ihm selbst trainiert, unterstützt von Matthias Meckl, Tom Zintl ist der Torwarttrainer. 
Ein vor einigen Tagen in der Middle School am Netzaberg durchgeführte Nachwuchswerbung stellte sich als großer Erfolg heraus. 10 neue Spieler konnten in den vier Altersklassen gewonnen werden. 
Im jetzt begonnenen Punktspielbetrieb konnten schon die ersten Erfolge erzielt werden, freute sich Hautmann. 


Tischtennisabteilungsleiter Benjamin Stark freute sich über die gut funktionierende Jugendarbeit. Konstant seien 20 Kinder im Training anzutreffen und zwei Team nehmen erfolgreich am Spielbetrieb teil.
Die Damen spielten leider keine erfolgreiche Saison und bedingt durch Ausbildung und Studium musste das Team leider vom Spielbetrieb abgemeldet werden. 
Die zweite Herrenmannschaft überzeugte mit einem unerwarteten vierten Tabellenplatz und bei etwas Glück kann in der neuen Saison durchaus um den Aufstieg mitgespielt werden. 
Der Herren I konnte den Abstieg leider nicht verhindern. Mit einer „umgekrempelten“ Mannschaft soll um die Spitzenplätze gekämpft werden. 
Für die nahe Zukunft ist ein Ausflug zu einem TT-Bundesligaspiel nach Maxhütte-Haidhof geplant. 


Mit launigen Worten ging Wolfgang Graser auf die Geschehnisse bei den Nordic Walkern ein. „Die 
alterslastige Truppe besteht seit 15 Jahren und ist ein verschworener Haufen“, meinte er. Durchschnittlich seien 15 Personen im Training mit dem Ziel, keine Rekorde aufzustellen, sondern etwas für die Gesundheit zu tun, betonte er. Auch die Geselligkeit komme nicht zu kurz. So findet regelmäßig ein „Frühstückswalking“ statt und auch bei verschiedenen Ausflügen sind meistens alle dabei. 
Er forderte die TSV Mitglieder auf, doch mal bei den Trainingsstunden dabei zu sein. Diese finden jeweils mittwochs und freitags statt. Treffpunkt ist immer am Sportzentrum um 18:30 bzw. um 14:00 Uhr. 


Abteilungsleiterin Fitness, Anita Floth berichtete von einem Jahr, das von Gemeinsamkeit, Freunde und Spaß geprägt war. Sie erinnerte an einen Ausflug nach Vilseck der vor allem der Gemeinschaftspflege bedient habe. 

Den Dank an die Vereinsführung verband sie mit der Hoffnung auf eine gute Zukunft für den Verein. 


Wunibald Heinl, Vorsitzender des TSV Bauausschusses sprach die Hoffnung aus, dass mit der neuen Pächterfamilie Klimek der Verein wieder in „ruhiges“ Fahrwasser komme. Einen herzlichen Dank sprach er der Baufirma Roth aus, die für den Straßenbau nach Wollau zuständig war. „All unsere Anliegen und Wünsche sind erfüllt worden“, freute er sich. 
Den „überragenden“ Zustand der Vereinsanlage verdankte man der sehr guten Arbeit des Sportplatzteams. Namentlich führte er Toni Kaufmann, Heinz Schupfner, Harald Wöhrl, Jan Malek und Kilian Heinl, sowie Otto Löb aus. 
Für die Pflege und den Unterhalt der beiden Rasenplätze sind im Jahr 2018 circa 12.000 Euro und im Jahr 2019 bisher etwa 11.000 Euro angefallen. Darin enthalten sind aber noch nicht die Kosten für Wasser und Strom. 
Dank sprach Heinl besonders Werner Lustig aus, der aus dem Bauausschuss ausscheidet und Dankesworte richtete er auch an das Bauamt der Stadt Pressath insbesondere an Rainer Sternkopf und Lukas Emmerich. 

 

KK West: TSV Pressath – SVSW Kemnath  4:0

1:0 (15.): Marius Göhl   2:0 (41.): Fabian Waldmann   3:0 (73.): Andreas Klama  

4:0 (88.): Richard Weinhold

SR.: Fritz Krailinger (Neustadt/WN)

Zusch.: 95

 

(ffz) Die 1. Halbzeit war recht kurzweilig. In der 5. Minute parierte TW Rupprecht einen 8m Schuss von Pfleger (TSV). Kurz danach strich Waldmanns Schuss knapp über die Latte. 5 Minuten später lief Liebner auf TW Schmeizl (TSV) zu, er parierte hervorragend. Weinhold spielte an der Mittellinie zwei Mann aus, spielte gekonnt in den Lauf von Göhl und dieser ließ dem TW keine Chance. Den Ausgleich hatte Liebner auf dem Fuß, doch sein Lupfer ging über den herauslaufenden TW und knapp übers Tor. Beim 2:0 konnte TW Rupprecht den Kopfball von Klama nur abklatschen und Waldmann war im Fünfmeter zur Stelle.

Die 2. Halbzeit begann ausgeglichen. Es war wieder Liebner, der am herauslaufenden TW scheiterte (65.). In der 73. Minute setzte Weinhold Klama in Szene und dieser vollendete aus 16m zum 3:0. Kurz vor Schluss passte Waldmann zu Weinhold und dieser krönte seine gute Leistung aus 5m zum Endstand.

 

Nordic Walking: Im Bayerischen Wald ist es immer wieder schön

Auch heuer starteten die Sportler der Nordic-Walking-Abteilung des TSV Pressath zu einem Wochenendausflug in den Bayerischen Wald. Ziel war wieder, wie könnte es auch anders sein, der Berggasthof Menauer in Grandsberg. Dort fühlen sie sich einfach wohl. Nach der Ankunft und dem Abendessen ging es gleich 70 Minuten sportlich durch den angrenzenden Wald. Die Ganztagestour am Samstag führte diesmal an der Donau entlang. Gestartet wurde in Petzendorf. Mit der neuen Fähre bei Mariaposching setzten die Walker auf die andere Seite der Donau über. Weiter gings nach Wischlburg zum Mittagessen. Nach der Stärkung wanderten die Sportler dieselbe Strecke wieder zurück. Bei der Rückfahrt zum Quartier gab es noch einen Halt auf dem Bogenberg. Hier konnten alle die wunderbare Aussicht genießen. Die Heimreise am Sonntag führte über Regensburg. Dort stand die Besichtigung des neuen Museums „Haus der bayerischen Geschichte“ auf dem Programm. Nach einer Stärkung in der Nähe des Doms gings nun endgültig Richtung Pressath. Zufrieden und mit vielen schönen Gedanken kamen die Ausflügler am Nachmittag wieder dort an.

 

KK West: TSV Pressath – TSV 1960 Kastl  4:1

0:1 (38.): Tobias Dobmann   1:1 (41.) Marius Göhl   2:1 (55.): Fabian Waldmann   

3:1 (83.): Fabian Waldmann   4:1 (84.): Marius Göhl

SR.: Manuel Hofmann (Neuhaus a.d.Pegnitz)

Gelb-rot: Manuel Hofmann (85, TSV 1960 Kastl)

Zusch.: 80

 

(ffz) Vom Anstoß an bestimmte der TSV Pressath das Spiel. Der Gast wurde in der eigenen Hälfte eingeschnürt. Trotz spielerischer Überlegenheit gelang es dem TSV Pressath nicht diese Überlegenheit in ein Tor umzusetzen.  Zum Ende der ersten Halbzeit konnten sich die Gäste mit gefährlichen Kontern gut in Szene setzen.  Nach dem der Gästestürmer Manuel Hofmann  in der 37 min. den Ball nach einem dieser Konter knapp am Tor vorbei schoss, vollendete er ein Minute Später einen weiteren Konter zum 0:1. Der TSV Pressath ließ sich von der Gästeführung nicht beindrucken und setzte sein druckvolles Spiel weiter fort. In der 40. Min  wurde Marius Göhl im Strafraum gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte der gefoulte Spieler sicher zum Ausgleich.

In der 2. Halbzeit ergriff der TSV Pressath von Anfang an wieder die Initiative. Nach Zuspiel von Marius Göhl erzielte Fabian Waldmann die verdiente 2:1 Führung (55. Min). Auch in der Folgezeit war der TSV Pressath die Spielbestimmende Mannschaft ohne sich jedoch mit einem weiterrn Tor zu belohnen. Kastl beschränkte sich weiter auf die Verteidigung. Erst mit einem Doppelschlag in der 83. Min (Torschütze Fabian Waldmann) und in der 84. Min (Torschütze Marius Göhl) entschied der TSV Pressath das Spiel endgültig für sich.

 

Nordic Walking: Wanderpokal bleibt in der Familie

Schön wars wieder, das Grillfest der Nordic-Walking-Abteilung des TSV Pressath bei der Dreisteinhütte im Hessenreuther Wald. Abteilungsleiter Wolfgang Graser konnte 30 Sportler begrüßen. Zu Beginn bedankte er sich gleich mal bei allen Kuchen- und Salatspendern. Gestärkt, durch von Max Pfleger zubereiteten Grillspezialitäten, nahmen dann die Walker am Wettkampf zum „Waldmeister des Jahres“ teil. Sie mussten ihr Können bei Wissen über den Wald, bei Scherzfragen, Zielwerfen und Birkenscheibenstapeln nachweisen. Im Halbfinale und Finale war dann der Gleichgewichtssinn beim Einbeinstehen gefragt. Siegerin und damit „Waldmeister des Jahres 2019“ wurde Gaby Ziegler, gefolgt von Rita Neumann, Sieglinde Dutke und Hildegard Elstner. Somit blieb der Wanderpokal im Besitz der Zieglers, da im Vorjahr ihr Mann gewonnen hatte. Nach der Siegerehrung war noch eine gemütliche Kaffeerunde angesagt. Bei bestem Wetter machten sich danach alle zu Fuß, wie es sich für Walker gehört, wieder auf den Nachhauseweg.

 

KK West: TSV Pressath – SC Eschenbach  3:0

1:0 (20.): Fabian Waldmann   2:0 (55.): Marius Göhl   3:0 (72.): Timo Fischer

SR.: Cafer Uludag

Zusch.: 110

Gelb-rot: Tobias Gradl (66, ESB)

 

(ffz) Pressath hatte das Spiel von Anfang an im Griff, konnte dies aber in der 1. Halbzeit zu wenig ausnützen. Es dauerte bis zur 20. Minute, als sich rechts Plößner energisch durchsetzte, überlegt zu Waldmann passte und dieser aus 6m nur mehr einschieben brauchte. Es gab fast keinen Schuss aus der 2. Reihe, obwohl der TW stets von der Sonne geblendet war.

Der agile Göhl schaffte nach 10 Min in der 2. Halbzeit im Nachsetzten aus 7m die Vorentscheidung. Fischer hatte in der 71. Minute Pech, als sein Weitschuss knapp übers Tor strich. Eine Minute später erzielte er nach einem 40m Alleingang das 3:0. Klama, Göhl und Waldmann hatten in der Schlussphase noch Pech im Abschluss. Eschenbach hatte nach einer Stunde eine Chance, doch Seitz scheiterte aus 6m an TW Schmeilzl.

 

Neue Pächter für das Sportheim

Bild: Die Vorstandschaft (hinten v. rechts) Josef Bösl (Schriftführer), Reiner Sirtl (Kassier) und Josef Sirtl (1. Vorstand) wünschen sich eine lange erfolgreiche Zusammenarbeit mit Lisa Klimek (vorne, 2. v. li.), die von Enkelin Julia (links), Justin und Tochter Sandra unterstützt wird.

 

(ffz) Das TSV Sportheim in Pressath hat wieder eine neue Pächterin. Otto und Lisa Klimek waren bereits von 1994 bis 2005 Chef im Sportzentrum. Anschließend war über ein Jahrzehnt „Emmerichzeit“. Die Zeit von Jenny Preuß endete nach eineinhalb Jahren. Nun will es Lisa Klimek noch einmal probieren und an die damals erfolgreiche Zeit anknüpfen. Nach drei Jahren im Sportheim in Tremmersdorf pachtet sie ab 2. September das TSV Heim. Unterstützt wird sie von ihrer Familie, so dass auch Familienfeiern und andere Events kein Problem sind. Ruhetage sind weiterhin Dienstag und Mittwoch.