NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU

Freitag:     Burgertag      (verschiedene Burger mit Beilage für 6,90 €)

 

Sonntag:   Schnitzeltag  (verschiedene Schnitzel mit Beilage für 8,60 €)

 

An jedem 1.Sonntag im Monat: Mittagstisch (bitte vorher reservieren)

 

Ostersonntag und Ostermontag ebenfalls Mittagstisch (bitte vorher reservieren) 

NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU

Fußball: FC Bayern Fanclub Pressath unterstützt G-Jugend

Bild: Die Vertreter der G-Jugend des TSV Pressath, Uwe Hautmann (links) und Uli Dünzl bedankten sich bei Stefanie Bösl (2. v.li.) und Carola Farago

 

(ffz) Den Ruf als sozial engagierter Verein hat der FC Bayern Fanclub Pressath schon seit langem. Jedes Jahr spendet man einige hundert Euro. Erst vor kurzem gab man 200 Euro an die Kinderkrebshilfe Nordoberpfalz. „Uns ist wichtig, gerade die örtlichen Vereine/ Einrichtungen/ Organisationen zu unterstützen“ betonte die 1. Vorsitzende Stefanie Bösl in ihrer Laudatio bei der letzten Mitgliederversammlung in Pfaffenreuth. Nun wurden die Jüngsten des TSV Pressath, die G-Jugend, mit 200 Euro bedacht. Dieses Geld wird für die Anschaffung von Trainingsgeräten hergenommen.

 

Starkbierfest in der Stadthalle mit den Pressather Musikanten am 17. März

Der TSV Pressath lädt am Samstag, 17. März zum traditionellen Starkbierfest in die Pressather Stadthalle ein. Einlass ist ab 19 Uhr. Für reichlich Starkbier und verschiedene Leckereien ist gesorgt.

Holt die Dirndl und Trachten aus den Schränken und feiert mit. Die Stadthalle Pressath in der Wollauer Straße ist weiß/blau dekoriert. Die Pressather Musikanten entführen das Publikum ab 20 Uhr in die Welt der Blasmusik, bevor sie mit Partyhits, Rock und Pop für ausgelassene Stimmung sorgen.

 

Für Besucher unter 18 Jahren besteht Ausweispflicht.

Die Erziehungsbeauftragung ist unter folgendem Link abrufbar:

Der Eintritt beträgt 5 € und wird an der Abendkasse erhoben.

 

Reservierungen sind über tsv.pressath@web.de oder unter Telefonnummer 0171 / 933 63 99 möglich. 

 

Fußball: G-Jugend beim Pressather Faschingszug

Dreikönigspreisschafkopf des Fördervereins

Bild: Frauenpower beim Förderkreis! Von links: 1. Vors. Rita Brunner, 2. Vors. Ramona Rauch, Roland Pemp (1.), Helga Neubauer (3.), Maria Lobinger (4.) und Josef Hausner (5). Es fehlt der Zweitplatzierte Heinz Schiller.

 

(ffz) An 26 Tischen wurde auf dem Dreikönigspreisschafkopf des Fördervereins des TSV Pressath gekartelt. Vorsitzende Rita Brunner begrüßte die 104 Schafkopffreunde und bedankte sich bei der Geschäftswelt und den Spendern für die gestifteten Preise. Erfreulich, dass sich jedes Jahr mehr Damen beteiligen, dieses Mal waren es gleich 16. Zum 1. Mal gab es kein Mussspiel mehr. Man passte sich der DJK an und spielte dafür ein Spiel mit dem Partner über Kreuz. Uwe Hautmann war für die Auszählung am Computer zuständig. Gewertet wurden Plus- und Minuspunkte. Nach drei Stunden gab R. Brunner die Gewinner bekannt, fast jeder erhielt einen Preis. Sieger des diesjährigen Turniers wurde mit 94 Punkten Roland Pemp (300 Euro), gefolgt von Heinz Schiller (90 Punkte, 200 Euro), Helga Neubauer (78 Punkte, 100 Euro), Maria Lobinger (70), Josef Hausner (67) und Ludwig Spitaler, jun. (64), der zur Halbzeit noch die Nase vorn hatte.

 

Neue Pächter im TSV-Sportzentrum

Bild zeigt die neuen Pächter des TSV Sportheimes mit der Abordnung der Vorstandschaft und Ehrengästen.
v.l.n.r.: Bgm Werner Walberer, Josef Bösl TSV Schriftführer, Rainer Sirtl Kassier des TSV, Jennifer Preuß (Pächterin) Werner Lustig, Joanna Preuß (Pächterin), Wunibald Heinl, Martin Pepiuk (Gewerbering)

 

 

Pressath. (is) Bei einer Feierstunde, zu der Abordnungen aller Sparten und fast die komplette Vorstandschaft gekommen waren, stellte Vorstandschaftsmitglied Werner Lustig in Vertretung des erkranken Vereinschefs Josef Sirtl Jennifer Preuß als neue Vereinswirtin vor. Lustig, der sich sehr darüber freute, eine geeignete Nachfolgerin der Pächterfamilie Heidi und Werner Emmerich gefunden zu haben, übermittelte die besten Glückwünsche des TSV.

 

Er erinnerte an die ersten Gespräche mit der neuen Pächterin, bei denen es sich abgezeichnet habe, dass Jennifer Preuß eine Frau vom „Fach“ sei. Die berufliche Ausbildung der neuen Wirtin hat die TSV-Vorstandschaft dazu bewogen, den Pachtvertrag abzuschließen. Mit entscheidend sei zudem gewesen, dass die Mutter der Pächterin, Joanna Preuß, bereits ein Sportheim betrieben habe und ihre Mithilfe bekundete.

 

Lustig appellierte an die Gäste, der neuen Wirtin eine Chance zu geben. Er forderte die Gäste auf, „ein wenig Geduld zu haben, wenn es am Anfang vielleicht etwas länger dauert, bis das Essen serviert wird“. Abschließend wünschte Lustig „unter der Woche, das Haus voller Gäste und an den Wochenenden viele Feste“.

 

Sowohl Bürgermeister Werner Walberer wie auch der Vorsitzende des Pressather Gewerberinges Martin Pepiuk zeigten sich überzeugt, dass die neuen Pächter in Pressath Fuß fassen werden und sich als würdige Nachfolger der Emmerichs etablieren. Mit Blumen für die Pächterinnen endete die kleine Feier.

 

Anschließend zeigte es sich, dass es sich bei den neuen Wirtsleuten um „erfahrene Hasen“ handelt. Die zur Einstandsparty erschienenen knapp 100 Personen lobten neben der Qualität des Essens auch das Tempo das an den Tag gelegt wurde. „Das Fest ist wirklich gelungen“ meinte ein TSV-Funktionär, der spaßhaft noch die Bitte formulierte, dass hoffentlich bei der anstehenden Jahreshauptversammlung des Vereins auch so viele Gäste anwesend sind. 

 

Werner Lustig feiert 70. Geburtstag

(is) Wenn Weihnachten und Geburtstag zusammenfallen, ist das schon etwas Besonderes, denn es ist ziemlich sicher, dass dieser besondere Tag nicht vergessen wird. Dies trifft auch für Werner Lustig zu, der an Heiligabend seinen 70. Geburtstag feierte.

 

Der Jubilar kam 1947 in Steinfels bei Mantel zur Welt. Der Liebe wegen verschlug es ihn 1972 nach Pressath. In diesem Jahr heiratet er Gisela Plößner. Aus der Ehe ist ein Sohn hervorgegangen. Drei Enkelkinder sind der ganze Stolz der Eheleute Lustig.

 

Noch immer geht der 70-jährige seinem Hobby, dem Tischtennisspielen, nach. Außerdem ist eine zweite Leidenschaft hinzugekommen: Das Radeln. Vor einigen Jahren hat er per Pedes auch der Pressather Partnergemeinde einen Besuch abgestattet. Fit ist er also noch immer.

 

Am Vorabend seines Jubeltages besuchte eine Abordnung des TSV Pressath das Ehrenmitglied. Gerlinde Reichl, stellvertretende Vorsitzende, übermittelte zusammen mit Franz Ficker, Uwe Hautmann und Wunibald Heinl die besten Wünsche. Sie erinnerten an die schweren Zeiten des Vereins, in denen der Jubilar mit seinem Wissen und seiner Hartnäckigkeit zur Lösung vieler Probleme beigetragen hatte. Als Organisator vieler Veranstaltungen und Turniere hat Lustig ehrenamtlich gewirkt und sich einen guten Ruf erworben.

 

Mit einem „kulinarischen“ Geschenk bedankte sich der Verein beim Jubilar und seiner Ehefrau Gisela.

 

Hoch erfreut zeigte sich Lustig auch über die Glückwünsche seiner Tischtennispartner aus den Mannschaften des TSV Pressath. In seiner langjährigen aktiven Zeit „an der Platte“ hat er weit über 1000 Mal die Farben des Vereins würdig getragen und zu sehr viel Siegen beigetragen.

 

Weitere Gratulanten waren der Gewerbering Pressath mit Martin Pepiuk an der Spitze, Stadtpfarrer Edmund Prechtl und als Vertreter der Stadt Pressath, Stadtrat Norbert Höfer.

 

Die Gratulanten gaben sich die Türklinke in die Hand - so viele Freunde und Bekannte besuchten den Jubilar. 

 

Heidi und Werner Emmerich sagen „Tschüss“ zum Sportzentrum

Pressath. (is) Mit einem Noagerl-Trinken endete am Mittwoch dieser Woche die Ära der Pächtereheleute Heide und Werner Emmerich im Sportzentrum des TSV Pressath an der Wollauer Straße. Zahlreiche Stammgäste der beliebten Wirtsleute hatten sich eingefunden um sich für die herzliche Gastfreundschaft und die gute Verköstigung in den zurückliegenden Jahren zu bedanken.

Die Führungselite des TSV Pressath um die stellvertretende Vorsitzende Gerlinde Reichl und den Vorstandschaftsmitgliedern Werner Lustig, Josef Bösl und Wunibald Heinl ließ es sich nicht nehmen, dem Pächterehepaar nach über elf Jahren als Pächter einen herzlichen Dank für die gute Zusammenarbeit auszusprechen. In Vertretung des Vorsitzenden Josef Sirtl würdigte Werner Lustig in seiner Laudatio das Paar als einen „Glücksgriff“ für den Verein und die Gäste. Als Zeichen der Verbundenheit überreichte Lustig eine Wellness Gutschein und für die Wirtin einen Blumenstrauß.

Lustig erinnerte daran, dass in den über elf Jahren viel passiert sei. Eine für den Verein bedrohliche finanzielle Phase sei überwunden worden, auch dank des unermüdlichen Einsatzes der Wirtsleute. In den beiden letzten Jahren sei das Sportheim saniert worden, was auch für die Pächter mit Einschränkungen verbunden war. Aber das Ehepaar Emmerich hat auch in dieser Zeit das Sportheim mit großem Einsatz vorbildlich geführt, unterstrich Lustig.

Es sei der alleinige Verdienst der Pächter gewesen, dass die Sportheimgaststätte über die Grenzen von Pressath hinaus bekannt und beliebt geworden war.

Neben der Arbeit in der Küche habe die Wirtin auch über all die Jahre hinweg die Duschen, die Flure und die Umkleideräume geputzt und die Trikots der Spieler gewaschen, lobte Lustig. Vom Wirt Werner könne jeder Gastronom lernen, wie man Gäste zufrieden macht. Die freundliche und ruhige Art des Wirtes ist sprichwörtlich gewesen und bei den Gästen sehr gut angekommen.

Im Namen der gesamten Vorstandschaft bedankte sich Lustig für den unermüdlichen Einsatz der Eheleute Emmerich für die überragende Führung des Sportheimes. In den Dank schloss er auch die fleißigen Helferinnen in der Küche mit ein.

 

(ffz) Ab dem neuen Jahr können sich die F-Junioren in einem neuen Outfit bei Spielen und Turnieren präsentieren. Die gebürtige Pressatherin Daniela Schmeller, Inhaberin der Pflegeoase in Grafenwöhr, sponserte den jungen Ballzauberern ein neues Trikot. Jugendleiter und gleichzeitig Trainer der F1-Jugend, Uwe Hautmann, bedankte sich mit Vertretern der Mannschaft bei der Spenderin. Sie wünschte der Truppe im neuen Trikot viel Erfolg.